Friederikes Blog

Unterwegs in der Welt
 
 

07.12. Meine Güte, wir haben schon Dezember!

Und das bedeutet, dass meine Backpacker-Tage so gut wie gezählt sind. Morgen verlasse ich Australien und begebe mich zumindest schon mal in die mitteleuropäische Zeitzone.

Da mein letzter Eintrag schon wieder einige Wochen her ist, möchte ich in meinem letzten Eintrag von Downn Under die vergangenen Wochen Revue passieren lassen.

Meine Tage in Cairns waren recht gefüllt und schön Zunächst habe ich eine 2-Tages Tour in den nördlich von Cairns liegenden Daintree Rainforest gemacht. Das ist angeblich der älteste kontinuierlich wachsende Regenwald der Welt. Unser Tourguide hatte viel zu erzählen über Flora und Fauna der Region.

Nach meiner Rückkehr  stand dann direkt der nächste Programmunkt bevor: ein Tagestrip mit dem Boot zum Great Barrier Reef. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen! Das Reef liegt ca. 70km vor der Küste und man braucht ca. 2h mit dem Boot. Nach der Fahrt hielten wir an 2 Punkten und konnten schnorcheln, tauchen und schwimmen. Ich konnte mich gar nicht satt sehen an der bunten Vielfalt im Wasser und hatte viel Spaß beim Schnorcheln.

Nächster Stop auf meiner Reise war dann die Kleinstadt Airlie Beach, wo ich französische Freundin Julie und ihre Freundin Léa getroffen habe. Es war schön ein vertrautes Gesicht wiederzusehen und wir hatten uns viel zu erzählen. Der Ort an sich ist nicht wirklich interessant und dient primär als Ausgangspunkt für Boots-und Segeltouren zu den Whitsunday Islands. Das wollte ich mir ebenfalls nicht entgehen lassen. So habe ich zusammen mit Léa eine 3-Tages Segeltour gebucht (Julie fehlte leider das nötige Kleingeld). Die Gruppe bestand aus 7 Personen (alles Backpacker aus Europa und Nordamerika) und 2 Crew-Mitgliedern. Die 3 Tage waren gefüllt mit viel Zeit im Wasser mit Schnorcheln, Schwimmen, meinem ersten Tauchgang und Sonnenbaden auf dem Boot. Es war herrlich entspannend und genau wie ich es mir erhofft hatte. Ein weniger schöner Nebeneffekt nach der Tour waren allerdings 2 Tage Schwindelgefühl, in denen mein Körper dachte er wäre noch auf dem Boot.

Als nächsten Ort auf der Reise gen Süden haben wir 3 uns in einem winzigen Kaff namens Agnes Water für die Nacht eingefunden. Highlight hier war mein allererster Surfkurs! ich hatte bisher nie großes Interesse daran aber wollte die Gelegenheit eines günstigen Kurses nicht an mir vorbeiziehen lassen. Der Kurs ging über 3 Stunden und verlief einfacher als ich es mir vorgestellt hatte. So hatte ich mehrfach Erfolgserlebnisse stehend auf einer Welle zu surfen. Großartig und süchtigmachend.

Während die Französinnen und ich so weiter die Küste entlang fuhren hatte ich die Überlegung noch einmal irgendwo etwas länger zu verweilen und für Kost und Logis zu arbeiten. Zu diesem Zwecke hatte ich über die Seite "Workaway" verschiedene  Annoncen kontaktiert und erfolgreich beim Ehepaar Jana und David eine spontane Zusage bekommen. Die beiden bewohnen ein ganz wunderschönes Fleckchen Erde in der Nähe von Brisbane und benötige Hilfe bei allerlei Dingen: im Garten (ihnen gehören 12ha Regenwald!), im Haushalt (Jana war gesundheitlich etwas angeschlagen). So habe ich in meiner Zeit dort 2 Gartenbänke restauriert, viel Unkraut gezupft, im Haushalt geholfen und hin und wieder gekocht. Die beiden sind ganz wunderbare und herzliche Menschen, bei denen ich mich sofort pudelwohl gefühlt habe und letztlich mehr als 2 Wochen blieb. Ich schätze mich sehr glücklich die beiden gefunden und so eine schöne Zeit bei Ihnen verbracht zu haben.

In Brisbane folgte dann die nächste Wiedersehensfreude mit einer Reisebekanntschaft der allerersten Stunde. Hier wohnt nämlich Australierin Liz, die ich in Singapur kennen gelernt hatte. Sie hat mich ganz herzlich bei sich aufgenommen und mir ihre Lieblingsecken dieser schönen Stadt gezeigt. Das war toll!

So langsam rückte meine Abreise immer näher und ich bin mit wenigen Stops meinem Endziel Sydney immer näher gekommen. Vorher war ich noch:
- in Byron Bay (eine kleine alternative Hippie-Stadt wo ich Französin Léa wiedergesehen habe)

- in einem Surfcamp für 3 Tage (um zu sehen ob mir das Surfen so  leicht wie beim ersten Mal fiel. Die Antwort ist nein, es war richtig anstrengend und frustierend. Laut der Lehrer waren die Bedingungen aber auch sehr schwierig).

- in Port Macquarie (eine Kleinstadt, die das einzige Koala Hospital der Welt hat).

Und dann war ich auch schon wieder zurück in Sydney und in Annas netter 3er-WG. Es war schön wieder in der Stadt zu sein und auf vertrauten Pfaden zu wandeln. Ein netter Abschluss für meine Zeit in Australien.

Morgen geht der Flieger in aller Früh gen Südafrika und ich bin gespannt was mich erwartet. Laut Wetterbericht ist es kälter als hier ("nur" 23°C). Ich melde mich sicher noch einmal bevor es heim geht.

Im Fotoalbum gibt es auch wieder einmal was Neues zu sehen.

Bis bahald Ihr Lieben!

7.12.14 18:49

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(8.12.14 10:59)
Guten Flug Süße und eine gute Zeit weiterhin!! Hier heute in P: 2° und Sonnenschein.......Freu mich aufs baldige Wiedersehen, W.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen